Finanzierung

Für eine Beantragung zur Kostenübernahme der Therapiemaßnahme durch die Krankenkasse schlagen wir unseren Klienten folgendes Vorgehen vor:
Für einen Antrag auf Psychotherapie bei der Krankenkasse braucht es eine Rezeptierung durch einen Facharzt (Psychiater, Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeut) oder ein Sozialpädiatrisches Zentrum (SPZ).

Auf dieser muss

  1. eine Diagnose vermerkt sein und eine detaillierte Therapiebeschreibung. Für die Arbeit in unserer Praxis braucht es den Vermerk: tiefenpsychologisch orientierte Einzel-Therapie / oder Therapie in der Gruppe, nach dem Psychomotorischen Ansatz Aucouturier
  2. der Vermerk: sofortiger Beginn stehen
  3. die zeitliche Abfolge: mit einem wöchentlichen Rhythmus, vermerkt sein.
    Die Krankenkasse schickt Ihnen dann eine Therapeutenliste zu, von der für Sie nur diejenigen Therapeuten in Frage kommen, die weder analytisch noch verhaltenstherapeutisch (VT) arbeiten. Diejenigen, die dann noch auf der Liste vermerkt sind, sind von Ihnen zu kontaktieren. Wenn bei keinem eine sofortige Aufnahme erfolgen kann, steht einer Kostenübernahme für eine private Praxis nichts mehr im Wege.
    In der Regel müssen Sie 3 Praxen kontaktieren und hören, ob und wann diese Ihnen ein Angebot machen können.

Wenn Ihr Kind oder Sie selbst bereits bei einem analytischen Kinder- und Jugendlichen-Therapeuten / oder -Analytiker ist, kann auch dieser den Bedarf einer begleitenden körperbezogenen Therapie in Einzelintervention oder in der Gruppe empfehlen, die er selber nicht leisten kann. Auch dann kann die Kostenübernahme durch die Krankenkasse erfolgen.

Für eine Einordnung unseres Angebotes nennen wir in Anlehnung an die Gebührenordnung für Psychiater, psychologische Psychotherapeuten die Ziffer GOP 861 für die Einzeltherapie und die Ziffer GOP 835 für die Beratungsgespräche mit den Eltern / Erziehungsberechtigten.

Zurück